Organisation der Ausbildung

Organisation und Verkürzung der Ausbildung

Die Ausbildung startet mit einem Ausbildungsvertrag, der der Zahnärztekammer Nordrhein im Original zur Genehmigung eingereicht werden muss. Dieser Vertrag ist dann Grundlage zur Anmeldung am Berufskolleg - Abteilung "Zahnmedizinische Fachangestellte". Die Ausbildung erfolgt im Dualen System (siehe unten).

Die Ausbildung beginnt mit einer Probezeit, in der die Ausbildung von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen sofort beendet werden kann. Die Probezeit ist im Ausbildungsvertrag geregelt und beträgt laut Berufsbildungsgesetz (BBiG) zwischen 1 und 4 Monaten.

Die Ausbildung dauert im Regelfall 3 Jahre. In besonderen Fällen kann die Ausbildung verkürzt werden, wobei die Mindestausbildungsdauer 24 Monate beträgt. Eine Verkürzung um ein ½ Jahr (also auf 2,5 Jahre) verlangt einen Notendurchschnitt von 2,2  (Öffnet internen Link im aktuellen Fensterberufsbezogene Fächer) – wobei kein Fach schlechter als befriedigend sein darf - und eine Zustimmung des Ausbilders; außerdem muss die Ausbildung bis spätestens zum 30. September begonnen worden sein. Für diese Schüler/innen bietet unsere Schule in der Regel ab der Mittelstufe eine Verkürzerklasse an.

Bei besonders guten Leistungen ist auch eine Verkürzung um 1 Jahr (also auf 2 Jahre) möglich, allerdings benötigen die Schüler/innen in dem für die Prüfungsanmeldung relevanten Berufsschulzeugnis einen Notendurchschnitt von 2,0 (Öffnet internen Link im aktuellen Fensterberufsbezogene Fächer). Die Auszubildenden müssen sich in diesem Fall in Eigenverantwortung den fehlenden Unterrichtsstoff aneignen.

Die duale Ausbildung findet an zwei Ausbildungsorten statt; an 1-2 Tagen in der Berufsschule (Theorie) und die restlichen Tage der Woche arbeitet die Auszubildende in der Zahnarztpraxis (praktische Ausbildung).  

Bei dem Wunsch einer vorgezogenen Abschlussprüfung müssen sich die Auszubildenden immer selbständig um Zulassungsbedingungen und Anmeldung usw. kümmern. Dies gilt auch, wenn der/die Auszubildende die Vorzieherklasse besucht. Es ist ein formloser Antrag an die Kammer zu stellen, es ist eine beglaubigte Kopie des letzten Zeugnisses (Mittelstufe) mit dem Notendurchschnitt 2,2 vorzulegen (d.h., dass in den Fächern des berufsbezogenen Bereichs maximal ein Fach "befriedigend" sein darf, die anderen müssen "gut" sein) und der/die Ausbildende muss sein/ihr Einverständnis zur Verkürzung der Ausbildung schriftlich geben. Sonstige einzureichende Unterlagen siehe unter Öffnet internen Link im aktuellen FensterZulassung.  

Bei Nichtbestehen hat der/die Auszubildende die Möglichkeit die Prüfung zu wiederholen. >>Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr hierzu  

Das Ausbildungsverhältnis endet mit dem Bestehen der Prüfung am Tage der  praktischen Prüfung, jedoch spätestens mit Ablauf des Ausbildungsvertrages.

Nach den schriftlichen Abschlussprüfungen muss die Berufsschule weiterhin besucht werden. Die Beschulung endet in der Regel, sobald die praktischen Prüfungstage starten.

Ein Abgangszeugnis der Berufsschule nach Ablauf der Ausbildungszeit kann, sofern max. 2 Fächer mit mangelhaft benotet wurden, ggf. noch in ein Abschlusszeugnis verbessert werden. Hierfür muss eine Nachprüfung zur Erlangung des Berufsschulabschlusses in einem der beiden Fächer erfolgreich durchgeführt werden. >> Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiter

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück zu ZFA

 

Unterrichtsform

Teilzeitunterricht: Die Zahnmedizinischen Fachangestellten werden in der Unter- und Mittelstufe an je zwei Tagen in der Woche unterrichtet und in der Oberstufe an einem Berufsschultag. In der Unterstufe im 2. Halbjahr werden an 5 Terminen jeweils eine Doppelstunde mit Hygieneunterricht zusätzlich angeboten, um den verstärkten Hygieneanforderungen zu entsprechen. In der Oberstufenklassen werden ebenfalls zusätzliche Termine (mittwochs und freitags ggf. samstags) als Blockunterricht angeboten, um eine Vorbereitung auf die Prüfung durchführen zu können.

Im Anschluss an den Berufsschultag müssen die Auszubildenden noch in die Praxis (Ausnahme: minderjährige Azubis - hier wird ein Berufsschultag ab 6 Unterrichtsstunden als voller Arbeitstag angerechnet gemäß JArbSchG.)

Unterrichtszeit: Der Unterricht findet im Regelfall zwischen 8.00 und 16.30 Uhr statt. Die Praxen können bei der Einschulung Wünsche äußern, an welchen Tagen die Schüler/innen die Schule besuchen sollten. Berücksichtigung nur bei frühzeitiger Wunschmitteilung möglich. Siehe Online-Anmeldung.

Klassen: Ab der Mittelstufe wird versucht aus den leistungsstärksten Auszubildenden aller Klassen eine sog. "Vorzieherklasse" zu bilden, damit der Prüfungsstoff in 2,5 Jahren vermittelt wird. Allerdings ist eine Verkürzug auch möglich bei Besuch der 3-Jahres-Klassen. Hier muss sich der Azubi den Stoff des letzten Halbjahres eigenständig aneignen. HINWEIS: Alle Vorzieher/innen haben sich eigenständig um die Zulassungskriterien und die Anmeldung zur Prüfung (formloser Antrag an ZK) zu kümmern.

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiter

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück zu ZFA

 

 

praktische Prüfungen - bestanden?

Am Tag der praktischen Prüfung, die für alle Auszubildende Pflicht ist, entscheidet sich, ob die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wird oder nicht.

Die Prüfungsausschüsse setzten sich aus einer/einem Zahnärztin bzw. Zahnarzt, einer Lehrkraft und einer Zahnmedizinischen Fachangestellten zusammen. Die Prüfung umfasst 30 Minuten Vorbereitungszeit mit Aufgabenblatt und 30 Minuten Präsentation im Prüfungsraum.

Mit dem Bestehen dieses letzten Prüfungteils endet die Ausbildung!

Hurra bestanden!!!

Prüfungsordnung

Wenn Sie genaue Informationen zur Prüfungsordnung erhalten wollen, dann klicken Sie bitte hier auf Öffnet internen Link im aktuellen FensterPrüfungsordnung.

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück zu ZFA

Lehrpläne

Wenn Sie genauere Informationen über die Inhalte der Ausbildung erhalten möchten, so lesen Sie bitte auf der Seite Lehrpläne weiter.

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück zu ZFA